Backen

Plätzchen Kreationen ... Ein kleiner Tick [Backstube]

18:00,7 Comments


In der Weihnachtsbäckerei... Diese Zeilen ertönen immer und immer wieder aus der süßen Schnute unseres kleinen Lieblings, wenn wir gemeinsam den Teig für Plätzchen anrühren und verarbeiten. Doch da ich ausgesprochen perfektionistisch veranlagt bin, was das Backen betrifft, arbeiten wir fast nie nach ein und dem selben Rezept. Alle Varianten haben bisher ohne Zweifel stets superlecker geschmeckt, doch irgendwas treibt mich immer wieder dazu Kleinigkeiten am Rezept auszutauschen.

Wir sprechen hier zwar nur von einfachen Weihnachtsplätzchen, welche meist aus Mürbeteig gefertigt werden, doch auch hier gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten. In der Schule haben wir damals meist nur Mehl, Zucker und Butter zu einem Teig verarbeitet. Doch man kann mit Vanilleschoten, Puderzucker, Eigelb, Weihnachtsgewürzen usw. unglaublich viel experimentieren.

Diesesmal wollte ich einen Keks erschaffen, welcher außen knackig ist, im Mund nahezu zerfällt, einem Sandkeks ähnelt und dabei nicht zu trocken ist. Tja, was soll ich sagen. Wir sind begeistert vom Geschmack. Ein kleines bisschen mehr Feuchtigkeit wäre noch besser gewesen, aber im großen und ganzen ist das Rezept sehr zu empfehlen.

Schokolade und bunte Deko durfte natürlich nicht fehlen, schließlich macht es unserem Häschen irre Spaß, seine ausgestochenen Kekse mit mir zusammen zu verzieren.





... Rezept für ca. 50 Plätzchen...

Ihr benötigt...

  • 250 g Margarine
  • 125 g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Vanilleschote (Mark)
  • 390 g Mehl

Gebt alle Zutaten in eine Schüssel und verarbeitet diese zu einem geschmeidigen Teig. Verpackt diesen nun Frischhaltefolie und lasst ihn 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen. Nach der Ruhepause könnt ihr den Plätzchenteig wie gewohnt ausrollen, ausstechen und im Backofen bei ca. 170 Grad Celsius (Umluft) 10-12 Minuten backen. Auskühlen lassen. Verziehen. Genießen.


Womit macht ihr eure Plätzchen?
Immer her mit euren Rezepten!




You Might Also Like

Kommentare:

  1. Hm, also beim Backen von Perfektion zu sprechen und dann Margarine zu benutzen...Urgs. Da läufts mir eiskalt den Rücken runter :) In gscheite Butterplätzchen gehört einfach...dreimal dürft ihr raten...genau, Butter ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit reiner Butter schmecken sie mir nicht. Der buttrige Geschmack ist bei nahezu jeder Buttersorte sehr dominant und schlägt sich so negativ aus. Aber wenn sie deinem Gaumen damit schmecken, freut es mich für dich.

      Löschen
    2. Waaaas? :) Kann ich gar nicht verstehen. Vielleicht hast du bisher immer mild gesäuerte Butter genommen? Mit Süßrahmbutter ist das doch nämlich unübertroffen der beste Geschmack für Plätzchen :D

      Löschen
    3. Meistens eine Biobutter. Die die es im Lidl gibt. Ansonsten was grad so im Angebot ist. Ich achte wirklich nur drauf das es Süßrahm ist und nicht mild gesäuert.

      Löschen
  2. Ich habe vor kurzem ein tolles Rezept bei beautyrella auf Instagram gesehen. Nougatknöpfli heißen die, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe. Einen gängigen Keksteig anfertigen (mit Haselnuss verfeinern), dann den Teig in eine kleine Wurst rollen, diese in etwa 2-3 cm lange Stückchen hacken. Danach legst du diese kleine Stückchen mit der glatten Seite auf ein Backblech und drückst eine kleine Kuhle in den Teig. Das ganze dann in den Ofen. Nach dem kleinen Wärmespaß, Nougat in die augekühlten Kekskuhlen (was für ein Wort) füllen. Am besten und saubersten klappt das mit einer Spritze. Habe ich für wenig Geld in der Apotheke gekauft. Beautyrella's Kekse kamen bei meinem Liebsten super an :)

    Außerdem habe ich am WE mit meiner Mutsch (Spitzmama meiner Mama :)) Latte Macchiato Kekse gebacken. Einfach Latte Macchiato Pulver unter den Keksteig heben und das war's es schon. Normalerweise backe ich gerne etwas aufwendiger (meine Mama auch), aber ihr ging es nicht so gut, daher haben wir die gängigen Teige nur etwas aufgepeppt :)

    Liebe Grüße und danke nochmals, auch an dieser Stelle, für den Gewinn :)
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh, das klingt spitze! Das Rezept von Indra ist an mir vorbeigegangen. Muss ich mir unbedingt näher anschauen! Danke!

      Löschen



Lasst mir ein Feedback da und erzählt mir, was ihr gern auf violett-seconds.de lesen wollt :)