gesichtspeeling

OLAZ Regenerist Reinigungsbürste [Review]

18:30,10 Comments


Das Gesicht einfach nur mit Seife zu waschen ist schon längst Geschichte. Die neue Generation der Reinigung umfasst nicht nur das Reinigungsprodukt selbst, sondern zusätzliche eine entsprechende Gesichts- oder Körperbürste. Die ersten positiven Eindrücke konnte man immer und immer wieder über die Shisedo Cleansing Brush lesen. Doch seit kurzem gibt es auch rotierende Borstenköpfe bei diversen Herstellern. Diese sollen noch intensiver reinigen und zeitgleich peelen. Die teure Variante namens Clarisonic Mia ist ein beliebter Vorreiter. Nun zieht auch die Drogerie nach und bekommt dank der OLAZ Regenerist Reinigungsbürste Konkurrenz. Lohnt sich eine Investition in den neuen Hype wirklich?


Der Hersteller sagt...

"Eine effektive Pflege beginnt mit einer gründlichen Reinigung. Die innovative elektrische Bürste des neuen Olaz Regenerist 3 Zone Reinigungssystems reinigt die Haut mit 10.000 weichen Nylonborsten viermal gründlicher als eine manuelle Gesichtsreinigung** und ist gleichzeitig besonders schonend für die Hautfeuchtigkeitsbarriere. Für die optimale Reinigung sollten zunächst das Gesicht und die Bürste mit Wasser angefeuchtet werden. Im Anschluss daran mit den Händen die parfüm- und farbstofffreie Olaz Regenerist Reinigungscreme sanft auf Stirn, Kinn und Wange auftragen und leicht einmassieren. Mit der bevorzugten Geschwindigkeitsstufe und der gleichen Reihenfolge wie beim Auftragen der Reinigungscreme das Gesicht ca. 60 Sekunden mit der rotierenden Bürste reinigen. Für eine zusätzliche Lymphdrainage sollte darauf geachtet werden, dass die Bewegung der Bürste von der Gesichtsmitte nach außen verläuft. Abschließend das Gesicht und den Bürstenkopf unter warmem Wasser klären. Es wird empfohlen, den Bürstenkopf alle drei Monate auszutauschen."

Zusammenfassung

  • reinigt bis zu 4x gründlicher als manuelle Gesichtsreinigung
  • einzigartiger sanfter Bürstenkopf, dessen Form sich den Gesichtskonturen anpasst
  • Anti-Ageing Wirkstoffe können besser in die Haut eindringen (Gegenüber ungereinigter Haut)
  • Die Haut ist sofort besser gereinigt und fühlt sich frischer an
    (gegenüber ungereinigter Haut)




Kurz vor unserem Sommerurlaub kam das Päckchen mit der Olaz Reinigungsbürste bei mir an. Ich musste sie natürlich direkt am ersten Abend ausprobieren. Mein Eindruck war eher ernüchternd. Ich hatte das Gefühl, dass die Borsten auf meiner Haut kratzen und sie dadurch gereizt wird. Doch nach einem Test gebe ich ein Produkt nicht auf. Also griff ich vor ein paar Wochen erneut zur Hightech-Gesichtsreinigung. Diesmal probierte ich verschiedene Druckvarianten aus. Der Grund für das anfängliche Kratzen liegt auf der Hand: zu viel Druck.


Anwendung

Ich entferne zu allererst mein Augen-Make-up mit Hilfe von 2 Wattepads, sowie meinem Balea Augen-Make-up Entferner in der Waterproofvariante. Anschließend befeuchte ich mein Gesicht mit lauwarmem Wasser und gebe auf die Olaz Regenerist Reinigungsbürste meine Reinigungslotion von Avéne. Auf Stufe 1 und ohne jeglichen Druck gleitet Sie nun sanft über meine Haut und löst jegliches Make-up. Man sieht förmlich wie der "Dreck" auf der Hautoberfläche schwimmt. Dieser kann problemfrei mit Wasser abgespült werden. Ein abschließender Wattepadtest, mit ein wenig Avéne Gesichtswasser, verdeutlichte mir die gründliche Reinigungswirkung. Meine Haut fühlt sich glatt an und weißt keinerlei Reizungen auf. (Das Gerät hat insgesamt zwei Geschwindigkeitsstufen. Stufe 1 = langsam und Stufe 2 = schnell.)




Muss es unbedingt eine elektrische Reinigungsbürste sein? ...

... oder reicht zum Beispiel das Massagepad von p2 *klick* bereits völlig aus? Prinzipiell finde ich beide Arten seine Haut von Make-up zu befreien sehr gut. Das Pad von p2 ist durch die Noppen nicht ganz so sanft wie die Bürste von Olaz. Wiederrum bin ich mit dem Pad von p2 durch die manuelle Bedienung schneller fertig. Angenehmer und "gefühlt" gründlicher empfinde ich die Olaz Regenerist Reinigungsbürste. So richtig entscheiden kann ich mich zwischen beiden Varianten nicht, da ich generell ein zufriedenstellendes Ergebnis bekomme. In den vergangenen Monaten habe ich auf das Massagepad gebaut und aktuell bevorzuge ich die Reinigung mit der elektrischen Bürste. Es ist einfach verblüffend, wie viel "Dreck" durch Sie an die Hautoberfläche transportiert wird. Eine Kaufempfehlung kann ich somit für beides aussprechen.


Preise

Das Starterset des Olaz Regenerist 3 Zone Reinigungssystems besteht aus einem Gesichtsreinigungsgerät, einem Bürstenkopf, zwei Batterien und einer 20 ml Olaz Regenerist Reinigungscreme. Preislich liegen wir hier bei ca. 28,99 Euro. Ersatzbürstenköpfe gibt es immer im 2er Set zu einem Preis von ca. 9,99 Euro.


FAZIT

Das Preis-Leistungsverhältnis ist absolut in Ordnung. Ich mag die Reinigung mit diesem System sehr gern. Doch ein MUSS ist es in meinen Augen nicht. Wer mit seiner bisherigen Reinigungsvariante glücklich ist, benötigt es vermutlich nicht. Wer allerdings immer wieder Make-up Reste auf seinem Wattepad oder im Handtuch hat, sollte sich eine Alternative überlegen. Auch bei großen und somit oftmals verstopften Poren, empfielt sich die intensivere Reinigung mittels Bürste. Empfehlen kann ich sie auf jeden Fall :)


Was haltet ihr vom "neuen" Hype?


Das Produkt wurde mir zur Ansicht zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.



You Might Also Like

Kommentare:

  1. Ich bin leider verwöhnt, ich habe die MIA2 von Clarisonic. und mit der kann diese hier leider nicht mithalten. Meine Haut ist zu empfindlich für diese hier. Aber wer nicht so empfindliche Haut hat und auf seinen Geldbeutel achtet kann sicher glücklich mit ihr werden. Meine persönliche Alternative zur MIA2 ist die manuelle Bürste von Shiseido.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Meinung wäre ich vermutlich auch, wenn ich die MIA2 spüren würde. *lach* Aber sie arbeitet ja auch ganz anders als diese "rotierende Bürste" hier. Die von Shiseido habe ich mir vor einem Jahr in München gekauft und mag sie gern. Doch aktuell bin ich zu faul um manuell zu reinigen.

      Löschen
    2. Seit ich meine Mia habe benutze ich sie, also die von Shiseido, auch kaum noch. Schade!
      Und ich finde auch, das Rotation und Oszillation schon einen Unterschied machen! Darauf angesprochen haben die Damen von Olaz beim Event, wo die Bürste vorgestellt wurde, nur rumgedruckst und hatten keine Antwort parat. Nach einigem Gestotter kam dann nur, das P&G durchaus Produkte herstellen könnte, die oszillieren, zum Beispiel bei einem Epelierer von Braun. Super, danach hatte ich aber gar nicht gefragt. War schon lustig anzusehen ^^

      Löschen
    3. Jetzt bin ich umso neugieriger auf die Mia.

      Löschen
  2. Ich benutze seit Ewigkeiten zum Abnehmen meines Reinigungsproduktes einen Mikrofaserwaschlappen von RdL. Meine Haut ist leider nicht die Beste, jedoch habe ich weder auf dem Wattepad noch im Handtuch sichtbare Rückstände, sodass ich das Problem nicht an diesem Punkt sehe. Gibt es ein paar Hautschüppchen, bekomme ich auch die relativ schonend durch leichtes rubbeln mit dem angefeuchteten Tuch weg - besser als mit jedem Peeling (das ich zusätzlich ab und an benutze). Im Urlaub hatte ich gerade das Massagepad von P2 mit, einfach weil ich so kein feuchtes Tuch transportieren musste. Ein Bedürfnis nach einer Bürste verspüre ich so gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte zu meine NK Zeit auch auf Microfasertücher umgestellt. Allerdings hatte ich nur 2 Stück und diese landeten bei mir nach einer Benutzung in der Wäsche. Tja, dann hatte ich keine mehr *lach* Und noch mehr kaufen war damals nicht drin. Vielleicht sollte ich es mal wieder mit dieser Art Reinigung versuchen :)

      Löschen
  3. Hach, ich liebäugele sehr mit diesen Bürsten, kann mich aber nicht entscheiden... Hast du zufällig auch schon Erfahrungen mit der VisaPure von Philips machen können?
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Ein wirklich toller Bericht!
    Ich habe die Olaz-Bürste vorgestern zum Testen zugeschickt bekommen und freue mich jetzt umso mehr auf die erste Benutzung.
    Gerade deshalb, weil mir die große Schwester von Clarisonic als Schülerin einfach zu teuer ist.

    Liebste Grüße,
    Madeline :*

    AntwortenLöschen



Lasst mir ein Feedback da und erzählt mir, was ihr gern auf violett-seconds.de lesen wollt :)