Cosmopolitan Stellungnahme Beauty-Blogger

Cosmopolitan und die Beauty-Blogs in Deutschland

07:35,30 Comments


In der Januar Ausgabe der Cosmopolitan war folgendes in einem Artikel der Beauty Chefin V. Seibold zu lesen:

"Zu den geheimen Stars der Branche mausern sich ein paar wenige Blogger - leider nicht aus Deutschland.Bei uns gibt es momentan noch keinen Beauty-Blog, der für mich lesenswert wäre. Die, die ich kenne, sind gefühlt von Teenagern für Teenager geschrieben und man merkt, dass diese Mädchen eine Weile auf der Welle des Blog-Hypes schwimmen, sich von PR-Abteilungen mit Produkten versorgen lassen, um dann ohne eigene, ehrliche Meinung darüber zu berichten."
Quelle: Cosmopolitan, Januar 2012, S. 123-124.


Ein kleiner Absatz in Ihrem Bericht über Blogger. Dennoch machte dieser viele Bloggerinnen fassungslos.
Wir fragten bei Cosmopolitan per Mail nach was denn da recherchiert wurde.



"Sehr geehrte Frau C...,

bezugnehmend auf den aktuellen Artikel "Beauty Follower" aus der Januar-Ausgabe der Cosmopolitan, muss ich sagen, dass Ihre Beautychefin richtig "in den Eimer gegriffen" hat.

Es mag ja sein das die Bloggerinnen in Deutschland, nach Meinung von Frau Seibold, denen in der USA oder in UK hinterher hinken, aber hat ihre Zeitschrift sich wirklich ernsthaft nach deutschen Beautybloggs umgeschaut?
Vielleicht kennt Frau Seibold wirklich nur nicht die richtigen Seiten und schockiert somit durch laienhafte Aussagen wie:
'.. von PR Agenturen gesponsert und ohne eigene Meinung darüber berichten.'

Ich kenne einige dieser Bloggerinnen und deren Seiten. Die Meinungen da sind nicht gekauft. Viele der Bloggerinnen finanzieren sich Tonnenweise Produkte selbst, um darüber zu berichten bzw. teilen einfach nur die eigenen Beautyflops und Schätze mit ihren Lesern.

Das nur für Teenies geschrieben stimmt so auch nicht. Augen-MakeUps, Produktreviews und Co. richten sich ebenso an junge Frauen bis 30.
Welche 20- Jährige oder 30- Jährige testet denn schon Faltencremes oder andere nahezu unbezahlbare Produkte?
Zudem kenne ich auch genug Make-Up-Artisten deren absolutes Lieblingsprodukt immer gerade das ist, was von Marke XY neu auf dem Markt eingeführt wurde. Ist das denn ehrlich?? Haben solche Beiträge dann Persönlichkeit?

Unter den Bloggern gibt es sogar welche, die eine Ausbildung zum MakeUp-Artist anstreben und hierfür die Gebühren privat aufbringen! Wohlbemerkt für ein Hobby! Über die Kosten, welche im vierstelligen Bereich liegen, brauchen wir wohl kaum zu diskutieren.

Ich denke Frau Seibold sollte einfach intensiver recherchieren, bevor sie Aussagen trifft, die hier einige Bloggerinnen schwer beleidigt hat.
Wenn ich sehe welche miesen Kommentare und welchem Mobbing sich die jungen Frauen aussetzen und trotzdem weiter machen, dann sollten zumindest Presseberichte ordentlich recherchiert sein.

Mfg
Schultz



Da wir selber Vorwürfe wegen schlechter Recherchearbeit machen mussten wir das Ende des Urlaubs von Frau Seibold abwarten um einen Artikel verfassen zu können. Nun am Sonntag gegen 22:30 Uhr bekamen wir dann eine ausführliche Stellungnahme:



Sehr geehrter Herr Schultz,

vielen lieben Dank für Ihre Mail. Wir freuen uns immer sehr über ehrliches und auch gerne kritisches Feedback!

Ich bin aufgrund meines Jobs sehr selektiv in meiner Web-Auswahl. Ein, wie ich ja auch explizit schrieb, für mich persönlich lesenswerter Beauty-Blog ist für mich einer, der sogar mir als Branchen-Insider noch neue Ideen, Trends, Produkte und/oder Blickwinkel offerieren kann. Das ist natürlich, wie sie sich sicher vorstellen können, gar nicht so leicht. Dass viele Beauty-Blogs, die es in Deutschland gibt, sicherlich toll und lesenswert für Nicht-Branchen-Insider sind, ist natürlich selbstverständlich und wird von mir auch überhaupt nicht in Frage gestellt. Wenn das bei Ihnen so angekommen ist, dann tut mir das leid.

Ich bin einfach kein Fan von Blogs, denen man sehr schnell anmerkt, dass die Firmen, die sie großzügig mit Produktmustern versorgen auch entsprechend großzügig und nur einseitig positiv vorgestellt werden. Das führt für mich den ursprünglichen Gedanken des Bloggens als unabhängiges Medium ad absurdum und bringt auch diejenigen in Mißkredit, die sich alles selbst kaufen und wirklich diesen Grundgedanken ernst nehmen und viel Zeit, Liebe und Geld in ihr Blog investieren. Ein Blog lebt schließlich von einer ehrlichen und auch differenzierten Sichtweise des Bloggers und soll keine "gekaufte" Meinung dargestellen.

Diese Meining teile ich mit vielen meiner Kolleginnen von anderen Frauenmagazinen und wir finden es schade, dass es viele Blogs gibt, die diesen Kriterien nicht gerecht werden. Deswegen freut es mich umso mehr, wenn Blogs entstehen und sich durchsetzen, die wirklich etwas zu sagen haben und eine eigene Meinung vertreten. Meine persönliche Aussage in unserem Artikel sollte in keinem Fall ein Angriff auf Beauty-Blogger sein - denn jeder Blog hat seine Daseinsberechtigung, schließlich geht es um den kreativen, persönlichen Austausch mit Gleichgesinnten und die Leidenschaft für Kosmetik - und das ist immer positiv. Aber die, die sich angesprochen fühlen, sollten sich auch die Kritik zu Herzen nehmen, denn in meinen Augen kann ein Blog langfristig nur erfolgreich sein, wenn er auch seine Glaubwürdigkeit erhält und nicht durch versteckte "gekaufte" Beiträge kompromittiert.

Sagen Sie doch bitte Ihren befreundeten Beauty-Bloggern, dass wir uns immer sehr freuen, wenn Sie mit uns direkt in Kontakt treten um einen regen Austausch entstehen zu lassen - am besten über beautyfrage@cosmopolitan.de

Herzliche Grüße

Verena Seibold
Beauty Director
Cosmopolitan




Mit diesem Beitrag haben wir nun unseren befreundeten Beauty-Bloggern bescheid gesagt. Aus unserer Sicht ist dies eine akzeptable Stellungname. Vielen Dank an Frau Seibold das Sie sich die Zeit genommen haben unsere Anfrage zu beantworten.


Was denkt Ihr über die Stellungnahme?






You Might Also Like

Kommentare:

  1. Ich finde es lobenswert, dass sie dazu Stellung genommen hat.

    Allerdings erklärt die Stellungnahme für mich nicht viel und ist nur ein Versuch, das Gesagte zu beschönigen. Möchte sie uns ernsthaft glauben lassen, dass Frauenmagazine nicht tonnenweise PR-Samples erhalten und immer positiv über die neuesten Produkte berichten? Hat jemand schon mal etwas Negatives, gar einen negativen Erfahrungsbericht in einer Zeitschrift gelesen? Sie geht anscheinend immer noch davon aus, dass die meisten Beauty-Bloggerinnen sich kaufen lassen, nicht viel Ahnung von Beauty & Co. haben etc.

    Liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich ja, dass Frau Seibold Stellung nimmt. Ich habe leider noch keine Nachricht erhalten. Im Zweifel wird diese ja auch genauso aussehen.

    AntwortenLöschen
  3. Habt ihr das Mail an Frau Seibold wirklich mit so vielen Rechtschreibfehlern abgeschickt. Schon im ersten Satz entdecke ich zwei:

    "das Ihre Beauty-Chefen" --> dass
    "in den Eimer gegriffen" --> es fehlt hat am Ende.

    Und so weiter geht es weiter. :-(

    Ich möchte euch bitten, E-Mails an immer vor dem Versand nochmals durchzulesen. Es macht keinen positiven Eindruck, wenn diese vor Fehlern nur so strotzen.

    LG
    Amelie

    AntwortenLöschen
  4. Ist es euer ernst, dass dies eine AKZEPTABLE Stellungnahme ist? omg, ich überdenke gerade, ob ich hier richtig bin.. nichts für ungut, aber DAS geht gar nicht...

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss der Dame in einigen Punkten ihrer Stellungnahme ja Recht geben und das Thema "gekaufte Meinung" ist immer omnipräsent. Auf der anderen Seite ist die Leserschaft der Cosmopolitan ja eher kein Fachmann oder besser keine Fachfrau und denen wurde nun suggeriert, dass deutsche Blogs durch die Reihe weg nicht lesenswert sind. Sie hätte sich etwas genauer ausdrücken sollen. Nichtsdestotrotz finde ich, dass man ihr nicht zu viel Aufmerksamkeit zukommen lassen sollte - sie bringt diese den deutschen Blogs auch nicht entgegen.

    AntwortenLöschen
  6. und das von einer zeitschrift die sich über werbung finanziert und dem entsprechend berichtet ... die veröffentlichen doch ausschließlich dinge die sie vorher kostenlos zur verfügung gestellt bekommen haben, sei es von designern oder kosmetikherstellern. die kaufen NIX ein. lächerlich diese dame

    AntwortenLöschen
  7. Also, um erhlich zu sein, weiß ich gar nicht, was ich von der Stellungnahme halten soll. In dem Artiekl schreibt sie, dass die deutschen Beauty Blogs eher von und für Teenager und dass diese dann auch keine richtige, wahre eigene Meinung haben. Was ich persönlich echt beleidigend finde!
    Meiner Meinung nach, kennt die Dame auch nicht Karrie oder Lu, da die ja wirklich sehr vielseitig sind und auch ungewöhnlichere Sachen/Looks bloggen - wobei Karrie für mich da weit vorne liegt.

    Leider kenn ich den restlichen Teil des Artiekls nicht. Aber wenn man sich den Ausschnitt so durchliest und dann die Stellungnahme, so wirkt dies eher wie eine Beschönigung des Artikels.
    Sie hätte den Insider-Aspekt in dem Artikel deutlicher herausbringen können und ggf Beispiele aus der Internationalen Bloggerszene einfließen lassen können!

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  8. @Nagellack-Junkie:
    Zeitungen können sich garnicht erlauben was negatives zu schreiben denke ich, sonst bekämen sie ja keine "Gelder" mehr?!?!
    Stimme dir also voll zu :)

    @Amelie:
    An der Rechtschreibung mäckeln, aber selbst vertippen? Applaus :)

    @Hazan Esintisi:
    Ja, sie ist akzeptabel. Das heißt jedoch NICHT, dass ich mit Frau Seibold einer Meinung bin. Ganz im Gegenteil! Doch ist ihre Email viel erklärender und besser, als ihr Beitrag in der Cosmo.

    @buntewollsocke:
    Das ist ja auch der Grund, weshalb Torsten die liebe Frau Seibold zum Nachforschen anregen wollte. Ich kann schon verstehen, dass sie sich Blogs auf ihrerem "Wissenstand" lieber anschaut. Dennoch ist die Behauptung, dass deutsche Blogs nicht lesenswert sind 'scheiße'. (Sorry mir fällt kein besseres Wort ein). Schließlich sind die Leser der Cosmo nicht automatisch "Experten" wie sie, sondern einfach nur Menschen, die sich für Beauty und Mode interessieren.

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann die Argumentation von Frau Seibold sehr gut nachvollziehen. Die 65. Review über ein Clinique-Produkt, kostenlos zur Verfügung gestellt von Parfumdreams, wer will denn so etwas lesen? Natürlich schmälert das die Qualität des Blogs und reißt allgemein das Ansehen von Beauty-Blogs mit nach unten.
    Ich würde mir wünschen, dass die deutschen Beauty-Blogger sich mal an die eigene Nase fassen und sich überlegen, was sie ihren Lesern da teilweise zumuten - nicht nur was Grammatik und Rechtschreibung angeht, sondern auch die Qualität von Bildern und von Texten (nett auch die Ansprache "Hallo meine süßen Mäuse").
    Ja, es ist alles nur ein Hobby und niemand kriegt Geld dafür - aber dann muss man sich auch begründete Kritik gefallen lassen können.
    Grüße, Anni

    AntwortenLöschen
  10. Zumal Frau Seibold mindestens genauso viele Rechtschreibfehler verursacht hat...

    AntwortenLöschen
  11. ich bin voll und ganz frau seibold meinung. die meisten blogs, die ich früher gerne mal gelesen habe, klicke ich nur noch schnell durch oder besuche sie nicht mehr. reviews nerven mich nur noch und lese ich auch gar nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  12. Zuerst einmal finde ich es gut, dass Frau Seibold persönlich Stellung dazu genommen hat.

    Wir müssen uns nicht darüber streiten, dass einige Blogger ihre Meinung kaufen lassen bzw. sich in irgendeiner Form dem Unternehmen, was sie sponsert, verpflichtet fühlen und deshalb positiv bewerten bzw. nicht so scharf beurteilen. Es ist allerdings auch schwer absolut objektiv zu sein. Wie soll das funktionieren? Wir und auch die Damen und Herren bei der Cosmo sind alle Menschen und keine Roboter. Dennoch muss ich sagen, dass ich der Meinung bin, dass sich Blogger eher, um eine objektive Meinung bemühen.
    Jemand, der ausschließlich Produkte zugeschickt bekommt, ausschließlich positiv darüber berichtet und ausschließlich Werbung schaltet die von Photoshop nur so "trieft" verschafft doch auch keinen objektiven Eindruck. Wo ist der unterschied zu den "gekauften Meinungen" zwischen Blogger und Magazinen wie Cosmo? Ich sehe keinen.

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde es auch lobeswert, dass sie geantwortet hat, viele hätten das wohl unter den Tisch fallen lassen.

    Die Antwort selber jedoch, naja. Da stößt mir am sauersten auf, dass sie sagt, sie findet es SO schade, dass wegen diesen schwarzen Scharfen gleich alle Blogs so in Misskritik fallen und dabei hat sie bei ihrem Artikel genau DAS gemacht, indem sie meinte, es gäbe keine lesenwerte deutschen Beautyblogs.

    AntwortenLöschen
  14. Habt ihr die Mail wirklich so abgeschickt? Ich möchte niemanden angreifen, aber man sollte auch bei E-Mail-Korrespondenz auf eine angemessene Rechtschreibung achten. Das macht sonst einen eher unprofessionellen Eindruck.

    Ich kann mich den Vorpostern nur anschließen. Die gute Frau redet völlig an der Sache vorbei, statt einfach zuzugeben, dass sie für den Artikel einfach schlecht oder gar nicht recherchiert hat. Und scheinbar nicht weiß, wie es in der deutschen Beauty-Blogger-Szene wirklich aussieht. Ich kenne jedenfalls nur erfolgreiche Beauty-Blogs, die von erwachsenen Frauen, die fest im Leben stehen, geschrieben sind. Und das mit professionellen Foto, einem ansprechendem Layout und hohem Informationsgehalt.

    AntwortenLöschen
  15. Jeder Blog ist objektiver als die Cosmo.

    AntwortenLöschen
  16. Hui... also viel Recherchearbeit hat sich die Gute leider nicht zugemutet.
    Aber dennoch, sie hat wohl recht, was das "Innovative" betrifft. Die wenigsten Blogs, die ich lese, sind so innovativ, dass es jemanden, der Beauty in der Jobbeschreibung hat interessieren könnte. Ist sicher eine GEschmacksfrage, was man eben gerne lesen möchte. Keine Ahnung ob da andere Länder so viel besser sind, muss ich ihr wohl glauben.

    Aber die Unterstellung, alle seien gekauft find ich eine Sauerei, weil es einfach das Bild deutscher Blogs gesamt in den Dreck zieht. Muss man denn dieses Vorurteil als Magazin in Köpfe von Lesern hämmern? Nach dem Motto "ah, ein Blog das ich nicht kenne... Oh, deutsch.. na dann lieber nicht die sind ja eh alle gekauft". Der Punkt stößt mir sauer auf, ich kann ihn auch kaum nachvollziehen.. Ich lese einige Blogs, hatte noch NIE das Gefühl, dass da jemand gekauft ist.

    An dieser rufschädigenden Haltung hat auch die diplomatisch anmutende Stellungnahme nichts geändert.

    AntwortenLöschen
  17. Ich finde es zwar gut, dass Frau Seibold eine Stellungnahme abgegeben at und sicherlich gibt es sehr viele Blogs, so wie sie die beschreibt. Allerdings dafür umso mehr bessere mit eigener Meinung.
    Außerdem finde ich, dass die Stellungnahme die erste Aussage aus dem Artikel nur schön redet :)

    AntwortenLöschen
  18. Vielleicht sollte der gute "MfG Schultz" erstmal einen Grammatik- und Rechtschreibkurs besuchen. Da schämt man sich ja in Grund und Boden...

    AntwortenLöschen
  19. In der Stellungnahme hat sie eigentlich nur noch mal dargestellt, was sie bereits im Artikel geschrieben hat.

    "Deswegen freut es mich umso mehr, wenn Blogs entstehen und sich durchsetzen, die wirklich etwas zu sagen haben und eine eigene Meinung vertreten."

    Sie hat aber mit keinem Wort erwähnt, dass es solch einen Blog in Deutschland gibt. Womit sie sich eigentlch wiederum bestätigt.
    Wie gesagt, irgendwie hat sie sich nur wiederholt.

    "Wer sich angesprochen fühlt..."

    Hört sich für mich eher an wie "Ihr seid selber Schuld, wenn ihr euch angesprochen fühlt". :D

    AntwortenLöschen
  20. Na ja, sie schreibt, für sie als Beauty Insider gebe es keine interessanten Blogs. Aber wie viele Blogleser sind schon Beautyinsider, so wie die Autorin von Cosmopolitan?

    AntwortenLöschen
  21. Die frage ist ab wann zählt man als Beauty Insider.
    So ein Schrott... *kopfschüttel*
    Ich mag dein blog :-)

    AntwortenLöschen
  22. Ich hab fast genau die selbe Antwort bekommen. Nur gut, dass ich die Cosmo eh nicht kaufe :D

    AntwortenLöschen
  23. Nur als kleine Anmerkung nebenbei: Ich bin mir nicht sicher, ob ihr die E-Mail ohne Einverständnis von Frau Seibold veröffentlichen dürft :)

    AntwortenLöschen
  24. als ob es in der cosmo soo gute beauty beiträge gibt!!! sicher nicht ... tztz ;)
    gut, dass ich diese zeitschrift eh nicht kaufe!
    unglaublich arrogant von ihr.

    AntwortenLöschen
  25. Ich weiß auch nicht so recht, was ich von Frau Seibolds Stellungnahme halten soll. Ich habe das starke Gefühl, das sie gar nicht gecheckt hat, warum sich die deutschen Beauty-Blogger so durch ihren Artikel verletzt fühlen. Zudem kommt in ihren Sätzen diese gewisse Arroganz zu Tage, wie sie sich nur bei Personen zeigt, denen ihre "Beauty Director
    Cosmopolitan"- Tätigkeit zu Kopf gestiegen ist. Es ist traurig, das dieser Arbeitsplatzt durch eine engstirnige und nicht über den Tellerrand blickende Person besetzt wird.
    Ich lese regelmäßig Beauty-Zeitschriften und stelle immer wieder fest, das dort auch nur die selben (High End-) Marken/ Firmen im Beauty-Bereich vorgestellt werden und immer zum Kaufen annimieren, da es genau das ist was frau braucht. Und ich verwette mein letztes Hemd, das Frau Seibold eher Beauty-Produkte von den Firmen gesponsert bekommt, als unsere Beauty-Blogger.
    Daher bleibt mir nur eins zu sagen: Liebe Beauty-Blogger da draußen, macht weiter so. Ihr macht es genau richtig! Durch euer Engagement und eure EHRLICHEN Meinungen, bleiben uns Lesern viele Fehlkäufe erspart. DANKE!!!!!!!!!!!

    LG Santaly85

    AntwortenLöschen
  26. Unglaublich arrogant diese Stellungsnahme, die mMn gar keine ist, sondern eine einfache Rechtfertigung ohne Begründungen. Sie könnte damit anfangen erst mal "Beauty-Insider" zu definieren!

    AntwortenLöschen
  27. Also ich dachte ja bisher, man schreibt Blogs, um jungen (und auch älteren) Frauen neue Dinge zu präsentieren, ihnen möglichst farbtreu die Ergebnisse zeigen können und den ein oder anderen Stylingtipp geben.
    Dank Ihrer Zeitschrift ist die Dame nunmal ein Branchen-Insider. Was will sie denn sonst in den Blogs lesen? Einen in die Zukunft sehenden Blog, der schon die Chanel LE für das Jahr 2014 zeigt?
    Zudem finde ich in vielen Beautyzeitschriften auch nur noch Werbung. Da werden neue Produkte vorgestellt (innovativ?), manches davon so offensichtlich, dass man sieht, dass da gesponsert wurde.

    Ich bin 29, kaufe meine Kosmetiksachen selbst und habe einfach Lust, darüber zu schreiben. Wie fast alle Bloggerinnen bin auch ich keine Journalistin. Das ist eher die Aufgabe der Frau S.

    AntwortenLöschen
  28. Darf ich dich darauf hinweisen, dass du "das" mit "dass" ständig verwechselt hast? Da kräuseln sich bei mir immer die Zehennägel hoch, wenn ich sowas lese. Sorry.

    AntwortenLöschen
  29. Halli Hallo Zusammen,

    ich verstehe, dass hier viele Emotionen hochkochen. Der Pressebericht ist schon sehr hart geschrieben ... Dennoch ist es ihre Meinung ... Wenn Frau Seibold solch eine Meinung vertritt, dann ist es ihr gutes Recht. Jeder Mensch darf doch eine Meinung haben, auch wenn sie einem persönlich nicht gefällt. Frau Seibold kennt Euch nicht und kennt bestimmt auch nicht jeden Blog in Deutschland, dass kann ich mir nicht vorstellen... Was hat die gute Frau? Erfahrung und das kann man ihr nicht absprechen. Was passiert? Man schließt leider oft vorschnell Schlüsse. Ich meine die guten alten Vorurteile. Auf der einen Seite manchmal von Vorteil, auf der anderen Seite verletzend und nicht zeitgemäß, aufgrund der schnelllebigen Zeit ... Steht doch einfach drüber! Sie hat sich immer hin entschuldigt, das zeugt von größe!

    VG
    Roswitha von Aveda MakeUp

    AntwortenLöschen



Lasst mir ein Feedback da und erzählt mir, was ihr gern auf violett-seconds.de lesen wollt :)